Fallbeispiel – Kompensation


Markus

Nach dem 1. Halbjahr in Klasse 2 suchte die Mutter Hilfe für ihren Sohn. Er konnte nicht lesen. Das Schreiben gelang nur bei wenigen auswendig gelernten Wörtern.

Markus sollte auf Förderschultauglichkeit überprüft werden. Er zeigte zu diesem Zeitpunkt eine stark ausgeprägte Schulangst und hatte beim Lesen- und Schreibenlernen resigniert. Er galt als typischer „Legastheniker”.

Die Diktate wurden unabhängig von der Förderung im Klassenrahmen geschrieben. In ca. 35 Einzelsitzungen wurde wöchentlich mit Markus gearbeitet. Die Mutter war anwesend und lernte das Prinzip der Methode kennen. Sie übte mit Markus vereinbarungsgemäß 3- bis 4-mal wöchentlich 15 bis 20 Minuten. Der zeitliche Aufwand pro Woche betrug insgesamt 2 Stunden.

Diktat Nr. 4 (ca. 2 Monate nach Schulbeginn in Klasse 2)

Zwei Freunde
Mario und Petra haben zusammen Hausaufgaben gemacht. Nun wollen sie mit Petras Pudel spielen. Doch der will keine Puppe sein und rennt weg. Da holt Petra Papier. Jeder malt einen großen Papagei.

Diktat-Beispiel

Die Schreibversuche von Markus (ha ben=a dan, gemacht= pema, s pielen= gillä, rennt weg=ränd d) zeigen übereinstimmend mit anschließenden Erhebungen, dass bei Markus ein deutlicher Mangel in der Beurteilung von Seitigkeit (d-b, g-p, ie-ei, E-3) vorlag.

Er kannte einige Buchstaben, konnte diese aber nicht zusammen in Silben verarbeiten. Das silbenweise Sprechen und Klatschen von Wörtern gelang nicht. Aus diesen Beobachtungen ergab sich die Arbeit in den ersten Stunden. Übungen zur Seitigkeit und Silbieren mit synchronem Klatschen, Ballwerfen und Seilspringen standen im Vordergrund. Konnte Markus Wörter sicher silbieren und klatschen, wurden diese mit zwei Farben silbenweise aufgeschrieben und später gelesen.

Wie das Diktat Nr. 9 (3 Monate später, Anfang 2. Halbjahr in Klasse 2)

Diktat-Beispiel


Nach 4 weiteren Wochen gelangen schon orthographische Markierungen (Frühling, wieder, spielen usw.).

Markus erhielt bis zum Ende der 2. Klasse eine wöchentliche Übungsstunde. Seine Mutter hat weiterhin die häuslichen Übungen unterstützt.

Diktat-Beispiel


Markus hat sich in den weiteren Schuljahren ohne zusätzlichen Unterricht weiterentwickelt.

In der 6. Klasse zeigte mir seine Deutschlehrerin ein aktuelles Diktat.

Markus hatte 0 Fehler und war nach Aussage seiner Lehrerin der beste Leser in der Klasse.

Diktat-Beispiel

... weiter mit: